Teva und MODAG kooperieren bei der Lizenzierung eines Wirkstoffkandidaten für neurodegenerative Erkrankungen

Der Wirkstoffkandidat zielt auf Krankheitsveränderungen bei Multipler Systematrophie und der anderen neurodegenerativen Krankheiten wie Parkinson ab

Modag Geschaeftsleiter

Dr. Torsten Matthias, Chief Executive Officer; Prof. Dr. Armin Giese, Wissenschaftlicher Geschäftsführer und Prof. Dr. Johannes Levin, Chief Medical Officer (v.ln.r.)

„Mit der Einführung des niedermolekularen Medikaments schlagen wir ein neues Kapitel im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen auf und haben die Chance, das Leben von Millionen von Patienten drastisch zu verbessern.“

Torsten Mathias
Geschäftsführer der MODAG GmbH

Die MODAG GmbH mit Sitz im Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB) und Teva Pharmaceutical Industries Ltd. in Tel Aviv gaben im Oktober 2021 eine strategische Zusammenarbeit zur exklusiven weltweiten Lizenzierung und Entwicklung von MODAGs Leitsubstanz anle138b und einer verwandten Substanz, sery433, bekannt.
Der Wirkstoffkandidat Anle138b zielt auf pathologische Alpha-Synuclein-Oligomere ab und wird bei Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen auf eine mögliche Krankheitsmodifikation untersucht. Im Rahmen der Vereinbarung und vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung erhält Teva eine exklusive globale Lizenz zur Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von anle138b und sery433. Die Unternehmen werden die Wirkstoffe gemeinsam für die Indikationen Multiple System Atrophie (MSA) und Parkinson-Krankheit (PD) auf der Grundlage von klinischen Studien im Frühstadium entwickeln und je nach den klinischen Ergebnissen die Erforschung weiterer Indikationen in Betracht ziehen.

Anle138b hat das Potenzial, auch bei anderen neurodegenerativen Erkrankungen, wie der Alzheimer-Krankheit, eingesetzt zu werden
Eine im Juli 2020 abgeschlossene Phase-1-Studie (NCT04208152), in der anle138b an gesunden Freiwilligen untersucht wurde, zeigte ein günstiges Nutzen-Risiko-Profil in allen Dosisstufen, wobei höhere Plasmaspiegel erreicht wurden, als für eine volle therapeutische Wirksamkeit in Tiermodellen erforderlich sind. Anle138b wurde ursprünglich für Patienten mit MSA und Morbus Parkinson entwickelt und hat das Potenzial, auch bei anderen neurodegenerativen Erkrankungen, wie der Alzheimer-Krankheit, eingesetzt zu werden. Derzeit wird eine klinische Studie der Phase 1b (NCT04685265) durchgeführt, in der die Sicherheit des Wirkstoffs sowie die Wirksamkeit bei Patienten mit Parkinson untersucht werden.

Die Partnerschaft zwischen MODAG und Teva hat das Potential, ein Medikament gegen Parkinson auf den Markt zu bringen
“Mit Tevas starkem Fundament in den Neurowissenschaften und unserer internen Expertise in der Neurologie und Psychiatrie erweitert diese Lizenz- und Kooperationsvereinbarung unsere Pipeline um einen vielversprechenden neuen Wirkstoff, der eine mögliche Behandlung für die wachsende Gruppe von Patienten mit Multipler Systematrophie und eine potenzielle Option für Parkinson-Patienten darstellt”, sagte Hafrun Fridriksdottir, Executive Vice President, Global R&D, Teva Pharmaceutical Industries. “Wir bei Teva sind begeistert von der Zusammenarbeit mit dem MODAG-Team und freuen uns auf künftige Entwicklungen, während wir die Wissenschaft weiterverfolgen und zusätzliche Indikationen für die beiden verpartnerten Wirkstoffe erforschen“, so Fridriksdottir weiter.

Dr. Torsten Matthias, CEO von MODAG, fügte hinzu: “Wir freuen uns, mit Teva zusammenzuarbeiten, einem Unternehmen, das über eine langjährige und umfassende Expertise in der Entwicklung von Therapeutika verfügt. Zusätzlich zu der Unterstützung, die wir bereits von der Michael J. Fox-Foundation und dem Cure Parkinson’s Trust erhalten haben, unterstreicht diese Partnerschaft das große Potenzial unserer Hauptkandidaten, etwas zu tun, wozu derzeit kein Medikament in der Lage ist: das Fortschreiten von Synucleinopathien zu blockieren. Aufbauend auf unseren bemerkenswerten vorläufigen Ergebnissen freuen wir uns auf die weitere Entwicklung von anle138b an der Seite von Teva, um Patienten zu helfen, die mit derzeit unbehandelbaren neurodegenerativen Erkrankungen leben, einschließlich MSA, Parkinson und Alzheimer. Mit der Einführung des niedermolekularen Medikaments schlagen wir ein neues Kapitel im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen auf und haben die Chance, das Leben von Millionen von Patienten drastisch zu verbessern.”

Die Parkinson-Krankheit. 3D-Illustration mit Neuronen, die Lewy-Körperchen enthalten – kleine rote Kugeln, die Ablagerungen von Proteinen sind, die sich in Gehirnzellen ansammeln und deren fortschreitende Degeneration verursachen

Multiple Systematrophie wird als seltene Krankheit eingestuft
Multiple Systematrophie (MSA) ist eine seltene neurodegenerative Erkrankung, die klinisch als “atypischer Parkinsonismus” klassifiziert wird und zur Gruppe der Synucleinopathien gehört. MSA ist histopathologisch durch abnorme Ablagerungen des α-Synuclein-Proteins gekennzeichnet, hauptsächlich in oligodendroglialen Zellen (gliale zytoplasmatische Einschlüsse) und auch in bestimmten Nervenzellen. Typischerweise liegt eine Störung des autonomen Nervensystems vor, d. h. Störungen der Blasenfunktion, der Erektionsfähigkeit, der Darmbeweglichkeit oder der Blutdruckregulation in Kombination mit einer Bewegungsstörung. Die Bewegungsstörung äußert sich häufig entweder durch Parkinson-ähnliche Symptome oder durch eine Störung der Kleinhirnfunktion, wie Ataxie, Gang- und Sprachstörungen. In den USA, der EU und Japan sind etwa 40 000 Menschen von MSA betroffen (Prävalenz von 4 pro 100 000), wobei jedes Jahr etwa 6 000 neue Fälle diagnostiziert werden (Inzidenz von 0,6 pro 100 000). Die Lebenserwartung nach der Diagnose beträgt etwa 7 bis 10 Jahre. Aufgrund der relativ geringen Zahl der betroffenen Patienten und des Fehlens einer wirksamen Therapie hat MSA den Status einer seltenen Krankheit, was einen kürzeren Entwicklungsweg ermöglicht. Dieser ungedeckte medizinische Bedarf für die Modifikation der MSA-Krankheit ist die Triebfeder für die Entwicklung neuer Therapien, die das Leben der Patienten potenziell verbessern könnten.

Teva Pharmaceutical Industries ist ein weltweit führender Anbieter von Generika und Spezialarzneimitteln
Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (NYSE und TASE: TEVA) entwickelt und produziert seit mehr als einem Jahrhundert Medikamente, die das Leben der Menschen verbessern. Wir sind ein weltweit führender Anbieter von Generika und Spezialarzneimitteln mit einem Portfolio von mehr als 3.500 Produkten in fast allen therapeutischen Bereichen. Rund 200 Millionen Menschen auf der ganzen Welt nehmen täglich ein Medikament von Teva ein und werden von einer der größten und komplexesten Lieferketten der Pharmaindustrie versorgt. Neben unserer etablierten Präsenz im Bereich der Generika verfügen wir über bedeutende innovative Forschungs- und Geschäftsbereiche, die unser wachsendes Portfolio an Spezial- und biopharmazeutischen Produkten unterstützen.

Die MODAG GmbH konzentriert sich auf die Erforschung und Entwicklung von Therapeutika und Diagnostika für neurodegenerative Erkrankungen
Der innovative Ansatz von MODAG bietet eine einzigartige Kombination aus Frühdiagnose und gezielten krankheitsmodifizierenden Therapien für schwere neurologische Erkrankungen. Die Zusammenarbeit von MODAG mit führenden US-amerikanischen und europäischen Forschungseinrichtungen sowie die interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungskompetenz der Gründer und des Managementteams bieten ideale Voraussetzungen für eine beschleunigte Umsetzung klinischer Anwendungen. Auf der Grundlage eines umfangreichen Portfolios patentierter Wirkstoffe entwickelt MODAG einen neuen Oligomermodulator für MSA, Morbus Parkinson und andere Synucleinopathien wie die Alzheimer-Krankheit und beabsichtigt, neuartige, erstklassige Arzneimittel bereitzustellen, die das Potenzial haben, das Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten.

MODAG wird unterstützt durch folgende Institutionen:

Projects funded by the Michael J. Fox Foundation
1. Oligomer Toxicity Inhibition in Synucleinopathies (OTIS):
Evaluation of the oligomer modulator anle138b in a seeding-based primate model of PD (started April 2014)
https://www.michaeljfox.org/grant/evaluation-oligomer-modulator-anle138b-seeding-based-model-parkinsons-disease

MultISyn EU Consortium Multimodal Imaging of Rare Synucleinopathies
Novel PET-tracers to link protein aggregation pathology to functional read-outs in animal models and in the corresponding human patient populations
http://www.multisyn.eu/team.php

The Cure Parkinson’s Trust
https://www.cureparkinsons.org.uk/

ARTEMIS Research Association
http://www.erare.eu/financed-projects/artemis