US-Unternehmen Neuron23 sichert sich Serie C-Finanzierung in Höhe von 100 Millionen USD und stellt klinischen Kandidaten zur Behandlung von Parkinson vor

Das Biotechunternehmen wurde 2018 vom IZB-Start-up Origenis GmbH zusammen mit dem Investor Kleiner Perkins gegründet.

Die Parkinson-Krankheit. 3D-Illustration mit Neuronen, die Lewy-Körperchen enthalten, kleine rote Kugeln, die Ablagerungen von Proteinen (Alpha-Synuclein) sind, die sich in den Gehirnzellen angesammelt haben.

„Diese Finanzierungsrunde ist eine klare Bestätigung des Ansatzes von Neuron23 im Bereich der Präzisionsneurologie, worüber wir uns sehr freuen.“

Nancy Stagliano
Ph.D., CEO von Neuron23

Neuron23™ Inc, ein in San Francisco ansässiges Biotechnologieunternehmen im Frühstadium, das von der Origenis GmbH, einem privaten deutschen biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz im Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB) in Martinsried, und dem Investor Kleiner Perkins gegründet wurde und sich auf die Entwicklung von Präzisionsarzneimitteln für genetisch definierte neurologische und immunologische Erkrankungen konzentriert, gab am 30. März 2022 den Abschluss einer Serie C-Finanzierungsrunde in Höhe von 100 Mio. USD unter der Leitung des SoftBank Vision Fund 2 bekannt, wodurch sich die Gesamtfinanzierung des Unternehmens auf 213,5 Mio. USD erhöht. Die Investoren der Serie A und B von Neuron23 – Westlake Village BioPartners, Kleiner Perkins, Redmile Group, Cowen Healthcare Investments, Acorn Bioventures, HBM Partners, Perceptive Advisors und Surveyor Capital (ein Unternehmen von Citadel) – beteiligten sich ebenfalls an der Finanzierungsrunde.

Die Erlöse aus der Serie C-Finanzierung werden in die fortgeschrittensten Programme des Unternehmens gegen die Leucine-Rich Repeat Kinase 2 (LRRK2), ein Gen, das mit der Parkinsons-Krankheit und systemischen Entzündungskrankheiten assoziiert ist, sowie die Tyrosinkinase 2 (TYK2), ein Protein aus der JAK-Familie, das eine Rolle bei der pathologischen Immunsignalisierung spielt, investiert. Die Mittel werden auch für den Aufbau des klinischen Entwicklungsteams von Neuron23, der Präzisionsneuroimmunologie-Plattform und der Data-Science-Fähigkeiten verwendet.

„Diese Finanzierungsrunde ist eine klare Bestätigung des Ansatzes von Neuron23 im Bereich der Präzisionsneurologie, worüber wir uns sehr freuen”, sagte Nancy Stagliano, Ph.D., CEO von Neuron23. „Wie in unserem LRRK2-Parkinson-Programm gezeigt, beabsichtigen wir, mit Hilfe modernster maschineller Lernverfahren Patienten zu identifizieren, die am ehesten auf unsere Therapien ansprechen, um die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgs in der Klinik zu erhöhen und die richtigen Medikamente für die richtigen Patienten bereitzustellen. Die Zeit für Innovationen in der Medikamentenentwicklung für neurodegenerative Erkrankungen ist jetzt gekommen, und ich danke dem SoftBank Vision Fund 2 und allen unseren bestehenden Investoren für ihre Unterstützung.“

Neuron23 ernennt NEU-723 als klinischen Kandidaten für die Parkinson-Krankheit
Neuron23 geht davon aus, dass bis Ende 2022 klinische Studien für NEU-723 beginnen werden, einen hochwirksamen und selektiven LRRK2-Inhibitor, der für die Behandlung der Parkinson-Krankheit indiziert ist. NEU-723 ist ein hochwirksamer und selektiver LRRK2-Inhibitor.

LRRK2 ist ein komplexes Multidomänen-Protein, das in Neuronen und vielen anderen Geweben und Zelltypen im ganzen Körper vorkommt. Varianten im LRRK2-Gen sind die häufigsten Mutationen, die bei der vererbten Parkinson-Krankheit gefunden werden, und es gibt auch neue Hinweise darauf, dass die LRRK2-Aktivität bei einer Untergruppe der größeren Population von Patienten mit nicht-familiärer Parkinson-Krankheit eine Rolle spielen könnte. Neuron23 hat zahlreiche LRRK2-Kandidaten in seiner Pipeline, darunter eine Untergruppe, die für die Behandlung von systemischen Entzündungen indiziert ist.

Neuron23 erweitert den Vorstand um Valentin (Vali) Barsan, M.D., und Jim Scopa
Valentin (Vali) Barsan, M.D., Investor bei SoftBank Investment Advisers und behandelnder Arzt für pädiatrische Onkologie an der Stanford University School of Medicine, wird Mitglied des Vorstands von Neuron23. In Stanford konzentriert sich Dr. Barsan auf die Entwicklung und Umsetzung genomischer Technologien in der Onkologie, um eine personalisierte Therapie zu implementieren und die Mechanismen einer wirksamen Krebsimmunität zu untersuchen.

„Während die Identifizierung von zielgerichteten molekularen Varianten bei vielen Krebsarten zum Standard geworden ist, ist die Einbeziehung der Genetik in die klinische Neurologie und Immunologie erst seit kurzem möglich”, sagte Dr. Barsan. „Wir sind begeistert von der Fähigkeit von Neuron23, molekulare Landschaften neu zu definieren, die neurologische und immunologische Medikamente personalisieren können. Wir glauben, dass dies eine Pipeline neuartiger Präzisionsarzneimittel ermöglichen wird, die einen tiefgreifenden Einfluss auf die Patienten haben wird.“

Dr. Barsan schloss sein Medizinstudium am Baylor College of Medicine ab, absolvierte eine Facharztausbildung in Pädiatrie an der University of California San Diego und ein Fellowship in pädiatrischer Hämatologie und Onkologie an der Stanford University School of Medicine.

Neben der Ernennung von Dr. Barsan wird auch Jim Scopa, ein langjähriger Investor in innovative Life Science-Unternehmen, in den Vorstand von Neuron23 berufen.

Herr Scopa ist Vorstandsmitglied mehrerer Life Science- und Risikokapitalunternehmen, darunter Dice Molecules, Adverum Biotechnologies, One Ventures und Blade Therapeutics. Von 2005 bis 2017 war er Managing Director von MPM Capital, wo er Investitionen in Biopharmazeutika, Medizinprodukte und Diagnostika leitete.

Bevor er zu MPM kam, war er 18 Jahre lang im Investmentbanking im Gesundheitswesen tätig und beriet aufstrebende Wachstumsunternehmen bei öffentlichen und privaten Finanzierungen sowie bei Fusionen und Übernahmen. Herr Scopa ist Absolvent des Harvard College und hat einen gemeinsamen Abschluss als J.D. und MBA der Harvard Law School und der Harvard Business School.

Neuron23™ entwickelt neuartige Arzneimittel für neurologische und immunologische Krankheiten
Neuron23™ Inc. ist ein Biotechnologieunternehmen im Frühstadium, das sich auf die Entwicklung von Präzisionsarzneimitteln für genetisch definierte neurologische und immunologische Krankheiten konzentriert. Neuron23 nutzt die jüngsten Fortschritte in der Humangenetik in Kombination mit seinen hochmodernen, auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Plattformen für die Arzneimittelentdeckung und Biomarker, um Therapeutika für verheerende Krankheiten zu entwickeln. Die Schwerpunkte des Unternehmens sind neurodegenerative Erkrankungen, neuroinflammatorische Erkrankungen sowie systemische Autoimmun- und Entzündungskrankheiten. Neuron23 wurde 2018 gegründet und hat ein erstklassiges Team von Experten und Unternehmern mit Sitz in South San Francisco, CA, zusammengestellt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.neuron23.com.

Mehr über Neuron23:
www.izb-online.de/mediathek/origenis-gruendet-zusammen-mit-starinvestor-kleiner-perkins-das-biotechunternehmen-neuron23-im-silicon-valley