GNA Biosolutions gibt Führungswechsel nach ­Abschluss der Serie C bekannt

GNA Biosolutions schließt Finanzierungsrunde über 13,5 Mio. US-Dollar ab

Dr.-Federico-Buersgens_Dr.-Anastasia-Liapis_Dr.-Lars-Ullerich_Dr.-Joachim-Stehr

Dr. Federico Buersgens, CEO, co-founder, Dr. Anastasia Liapis, Vice President Strategic Marketing & Partnerships, Dr. Lars Ullerich, CBO, co-founder, Dr. Joachim Stehr, CSO, co-founder, GNA Biosolutions (v.l.n.r.)

GNA Biosolutions, ein Entwickler ultraschneller molekularer Diagnostikplattformen, gab einen Führungswechsel im Zusammenhang mit seinen Plänen zur Entwicklung eines Point-of-Care-Humandiagnosesystems bekannt, für das das ­Unternehmen im Jahr 2019 Finanzierunggsmittel in Höhe von 13,5 Millionen Dollar erhielt. „Während wir uns weiterhin bemühen, unsere POC-Plattform auf den Markt zu bringen, konzentrieren wir uns darauf, sicherzustellen, dass wir über die richtige Team- und Organisationsstruktur verfügen. Die Neuausrichtung der wichtigsten Führungsrollen von GNA soll unsere Organisationsstruktur für die nächsten Phasen optimieren“, erläuterte Mitbegründer und neu ernannter Chief Executive Officer (CEO), Federico Buersgens.

„Wir sind bestrebt, Produkte für Gesundheitsdienstleister und die von ihnen betreuten Patienten bereitzustellen.”

Dr. Federico Buersgens, CEO, co-founder, GNA Biosolutions

Weitere Änderungen im Führungsteam von GNA betreffen Mitgründer Dr. Lars Ullerich, der die Verantwortung des Chief Business Officer (CBO) übernimmt, und Mitgründer Dr. Joachim Stehr, der die Aufgaben des Chief Scientific ­Officer (CSO) ausübt. Dr. Anastasia ­Liapis, die die Mittelbeschaffung für die 13,5 Mio. USD teure Series C-Finanzierungsrunde von GNA unterstützte, wurde zum Vice President befördert, um den Bereich Strategic Marketing & Partnerships zu ­leiten. „Wir konzentrieren uns weiterhin auf unsere Kernkompetenz in der Technologieentwicklung und führen gleichzeitig die Produktpipeline von GNA weiter. Wir sind bestrebt, Produkte für Gesundheitsdienstleister und die von ihnen betreuten Patienten bereitzustellen“, sagte ­Buersgens. Die POC-Plattform des Unternehmens diagnostiziert in wenigen Minuten Infektionskrankheiten in der Nähe des Patienten, anstatt mit herkömmlichen Methoden, die Stunden dauern können.