Pieris Pharmaceuticals erhält 14,2 Millionen Euro Förderung zur Programmentwicklung für Post-COVID-19-Lungenfibrosen

Beginn der klinischen Entwicklung eines oral zu inhaliernden Anticalin-Protein wird im Jahr 2022 erwartet

Stephen S. Yoder, Präsident und Chief Executive Officer von Pieris

Stephen S. Yoder, Präsident und Chief Executive Officer von Pieris.

„Pieris ist ein Pionier auf dem Gebiet der inhalativen Biologika, und es ist erfreulich, dass wir unsere Atemwegsplattform nutzen können, um das Leben derjenigen zu verbessern, die von Atemwegserkrankungen wie IPF und COVID-19 betroffen sind.“

Stephen S. Yoder,
Präsident und Chief Executive Officer von Pieris

Pieris Pharmaceuticals, Inc., ein Biotechnologieunternehmen im klinischen Stadium, das mit seiner proprietären Anticalin®-Technologieplattform neuartige Biotherapeutika für Atemwegserkrankungen, Krebs und andere Indikationen entwickelt, gab die Entwicklung von PRS-220 bekannt, einem oral inhalierten Anticalin-Protein, das auf den Bindegewebswachstumsfaktor (CTGF), auch bekannt als CCN2, abzielt, zur Behandlung der idiopathischen Lungenfibrose (IPF). Das Unternehmen gab außerdem bekannt, dass es vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie einen Zuschuss in Höhe von 14,2 Mio. Euro (ca. 17 Mio. USD) für die Erforschung und Entwicklung von PRS-220 zur Behandlung der Lungenfibrose nach einer SARS-CoV-2-Infektion (PASC-PF), auch bekannt als Lungenfibrose nach dem COVID-19-Syndrom oder “Long COVID”, erhalten hat. Die klinische Entwicklung des Programms für beide Indikationen soll im nächsten Jahr beginnen.

PRS-220 folgt der Strategie von Pieris, die firmeneigenen Anticalin-Proteine für lokale Eingriffe an klinisch validierten Targets einzusetzen, mit dem Ziel, durch eine effizientere Biologie bessere Medikamente zu entwickeln. CTGF, ein in der extrazellulären Matrix lokalisiertes Protein, ist ein Treiber des fibrotischen Gewebeumbaus als Folge eines gestörten Wundheilungsprozesses. Eine Überexpression dieses Targets im Lungengewebe wird bei Patienten mit IPF beobachtet, und klinische Daten deuten darauf hin, dass die Hemmung von CTGF den Rückgang der Lungenfunktion bei diesen Patienten reduziert. IPF betrifft über drei Millionen Patienten weltweit und etwa 130.000 Patienten in den Vereinigten Staaten. Die durchschnittliche Überlebenszeit beträgt zwei bis fünf Jahre ab dem Zeitpunkt der Diagnose, wobei die Standardtherapie nur einen bescheidenen Nutzen bringt. Die kritische Funktion von CTGF bei der Fibrose sowie seine induzierte Expression bei Gewebeverletzungen und fibrotischem Umbau machen es zu einer überzeugenden Intervention bei PASC-PF. Persistierende Symptome nach schwerer COVID-19 wurden in verschiedenen Studien bei mehr als einem Drittel der hospitalisierten Patienten festgestellt. Zu den pathologischen Veränderungen gehören eine Beeinträchtigung der Lungenfunktion und eine reduzierte Diffusionskapazität der Lunge für Kohlenmonoxid (DLCO) sowie radiologisch nachgewiesene interstitielle Lungenanomalien, die auf eine fibrotische Beeinträchtigung des Lungengewebes hinweisen. Es wird erwartet, dass eine Subpopulation dieser Patienten von einer antifibrotischen Behandlung, wie PRS-220, profitieren wird. Derzeit gibt es keine zugelassene Therapie gegen PASC-PF.

Der bekannt gegebene Zuschuss, der die Evaluierung von PRS-220 bei PASC-PF über die vorgesehene IPF-Population hinaus unterstützen soll, wird die Aktivitäten zur Erlangung der klinischen Bereitschaft und die erste klinische Entwicklung für das Programm unterstützen, einschließlich GLP-Tox-Studien, GMP-Herstellung und klinische Entwicklung der Phase 1. PRS-220 hat innerhalb der Pipeline von Pieris das Stadium der Nominierung als Medikamentenkandidat durchlaufen und weist mehrere Merkmale auf, die sein erstklassiges Potenzial widerspiegeln, darunter ein Entwicklungsprofil, das die Eignung für die inhalative Verabreichung belegt. Pieris beabsichtigt, noch in diesem Jahr präklinische Daten für PRS-220 vorzulegen. Zu diesem Zeitpunkt plant das Unternehmen auch, weitere Details zu den Programmen in IPF und PASC-PF zu veröffentlichen.

„Die gesundheitlichen Folgen der COVID-19-Pandemie werden unser Gesundheitssystem noch lange Zeit beeinflussen. Die bayerischen Biotech- und Pharmaunternehmen stehen an vorderster Front bei der Entwicklung neuer Therapien gegen die Auswirkungen dieses Virus. Mit der Strategieförderung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums unterstützen wir besonders innovative therapeutische Forschungsprojekte finanziell. Wir sind vom großen Potenzial des PRS-220-Programms überzeugt und fördern daher dessen Entwicklung mit einem Zuschuss von 14,2 Millionen Euro“, so Hubert Aiwanger, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

„Wir freuen uns, unser am weitesten fortgeschrittenes proprietäres inhalatives Atemwegsprogramm vorstellen zu können. Im Laufe des Jahres werden wir weitere Details zu diesem Programm bekannt geben, während wir aktiv daran arbeiten, nächstes Jahr mit der klinischen Entwicklung zu beginnen. Die Unterstützung der bayerischen Regierung für die Entwicklung innovativer Medikamente ist von unschätzbarem Wert sowohl für das lokale Biotech-Ökosystem als auch für breitere Initiativen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, und wir sind dankbar dafür, dass wir als Empfänger dieses Zuschusses für PRS-220 ausgewählt wurden, der es uns ermöglichen wird, die Entwicklung zu beschleunigen und die klinische Untersuchung über IPF hinaus auszuweiten, um einen sich entwickelnden medizinischen Bedarf zu adressieren, der durch die globale COVID-19-Pandemie ausgelöst wurde und von dem wir glauben, dass er anhalten wird”, sagte Stephen S. Yoder, Präsident und Chief Executive Officer von Pieris. “Pieris ist ein Pionier auf dem Gebiet der inhalativen Biologika, und es ist erfreulich, dass wir unsere Atemwegsplattform nutzen können, um das Leben derjenigen zu verbessern, die von Atemwegserkrankungen wie IPF und COVID-19 betroffen sind.“