Auf dieser Website kommen Cookies zum Einsatz. Für weitere Informationen über Cookies, klicken Sie bitte auf den Link Datenschutz. Wenn Sie „Ok“ klicken und die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Cookies are used on this website. For more information about cookies, please click on the Privacy Policy link. If you click on "Ok" and continue to use the website, we assume your agreement.

Immunic erwirbt das Immunologie-Portfolie der 4SC

Download Pressemitteilung

Immunic erwirbt das Immunologie-Portfolio der 4SC

Immunic erwirbt zwei vielversprechende Entwicklungsprogramme für Medikamente mit validierten Wirkmechanismen im Bereich immunologischer Erkrankungen

  • IMU-838: Neue, orale Behandlungsoption für Patienten mit Morbus Crohn
  • IMU-366: Hochpotente und selektive Moleküle, die die Produktion von Zytokinen hemmen und damit für verschiedenen Immun- und Autoimmunkrankheiten entwickelt werden können

 

Planegg-Martinsried, 28. September 2016 Die Immunic AG (Immunic), eine junge nicht börsennotierte Biotech-Firma in Planegg-Martinsried bei München, gibt heute bekannt, das Immunologie-Portfolio der 4SC AG (4SC, FSE Prime Standard: VSC) erworben zu haben. Der Vertrag umfasst sämtliche Arzneimittel-Entwicklungsprogramme im Bereich Immunologie, sowie das damit verbundene geistige Eigentum, Patente und Know-how. Immunic wird alle Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für die Entwicklungsprogramme selbstständig fortsetzen, während die 4SC eine Einmalzahlung, Meilensteinzahlungen und Umsatzbeteiligungen erhält.

„Wir sind sehr zufrieden, erfolgreich unser Immunologie-Portfolio, das kein Bestandteil unseres Kerngeschäfts ist, an das hoch motivierte und erfahrene Team von Immunic verkauft zu haben. Diese Transaktion generiert zusätzliche Barmittel für 4SC und ist ein weiterer Schritt, mit dem sich 4SC auf die strategisch relevanten epigenetischen Krebsmedikamente Resminostat und 4SC-202 konzentriert“, so Dr. Jason Loveridge, CEO bei 4SC.

Dr. Manfred Gröppel, einer der Mitgründer und Chief Operating Officer bei Immunic, sagt: "Wir freuen uns, dass wir so qualitativ hochwertige und fortgeschrittene Arzneimittel-Entwicklungsprojekte erwerben konnten, deren Wirkmechanismen bereits in verschiedenen Immun- und Autoimmunerkrankungen Relevanz gezeigt hatten. Damit ist Immunic nun sehr gut aufgestellt, um bald mit diesen beiden innovativen Entwicklungsprogrammen klinische Studien zu starten.“

Programm IMU-366: Hochpotente und selektive Zytokin-Hemmer

Das IMU-366-Programm umfasst eine Leitsubstanz und eine Familie von oral verfügbaren, niedermolekularen Molekülen, die RORgt hemmen. RORgt ist ein Kernrezeptor, der an der Produktion von verschiedenen Zytokinen (immunologische Botenstoffe) beteiligt ist und somit bei vielen Immun- oder Autoimmunkrankheiten eine Rolle spielt.

"RORgt ist wichtig für die Entwicklung der TH17-Zellen (spezielle Immunzellen) und sorgt dafür, dass diese Zellen, nachdem sie aktiviert worden sind, Zytokine freisetzen können“, erklärt Dr. Andreas Mühler, Mitgründer und Chief Medical Officer bei Immunic. "Leider entstehen viele Krankheiten gerade dadurch, dass TH17-Immunzellen überreagieren. In präklinischen Experimenten zeigte die Leitsubstanz des IMU-366-Programms Wirksamkeit in verschiedenen Modellen für Immun- und Autoimmunkrankheiten. Auf Basis dieser Daten kann Immunic Arzneimittelkandidaten klinisch entwickeln, die gegen unterschiedliche Krankheiten wirken, wie z.B. Psoriasis (Schuppenflechte).“

Programm IMU-838: Neue, orale Behandlungsoption für Patienten mit Morbus Crohn

IMU-838 ist ein oral verfügbarer Immunmodulator der nächsten Generation. IMU-838 hemmt ein Enzym namens "Dihydroorotat-Dehydrogenase" (DHODH), das eine wichtige Rolle im Stoffwechsel von aktivierten T- und B-Immunzellen spielt. Dabei bleiben andere Immunzellen weitgehend unbeeinflusst und erlaubt dem Immunsystem bestimmte wichtige Funktionen aufrecht zu erhalten, wie z.B. in der Infektabwehr.

"Obwohl immer neuere Biologika verfügbar sind, mit der eine Untergruppe von Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Morbus Crohn intravenös oder subkutan behandelt werden kann, gibt es noch einen großen medizinischen Bedarf an Therapien, die oral, also als Tablette, eingenommen werden können und gegen alle Formen des Morbus Crohn wirken", so Dr. Andreas Mühler. "Immunic plant in Kürze ein Phase-I-Programm für IMU-838 bei gesunden Probanden zu starten, worauf eine klinische Phase-II-Studie bei Patienten mit Morbus Crohn folgen könnte."

Die Immunic AG hat Ihren Sitz im Innovations- und Gründerzentrum für Biotechnologie (IZB) auf dem weltweit renommierten Campus Martinsried.

 

- Ende der Pressemitteilung -

 

Ähnliche Artikel

27. September 2016: Immunic schließt erfolgreich erste Finanzierungsrunde über 17,5 Millionen Euro ab

 

 

Weitere Informationen

 

Über Immunic

Immunic AG ist ein junges Biotech-Unternehmen, welches im April 2016 gegründet wurde und sich auf die Entwicklung von immunmodulatorischen Verbindungen fokussiert hat. Mit den Wirkstoffen sollen TH17- und TH1-vermittelte immunologische oder autoimmunologische Krankheiten behandelt werden. Die beiden Arzneimittel-Entwicklungsprogramme umfassen oral verfügbare, niedermolekulare Inhibitoren von DHODH (IMU-838-Programm) und von RORγt (IMU-366-Programm), die relevant für Krankheiten wie Morbus Crohn und Psoriasis sind. Immunic entwickelt dabei pharmazeutische Projekte bis hin zum ersten Nachweis ihrer klinischen Wirksamkeit. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Planegg-Martinsried nahe München ist in privater Hand und wird von einer Reihe namhafter und erfahrener Biotech-Investoren unterstützt.

www.immunic.de

Dr. Manfred Gröppel, info@immunic.de, +49 89 7007630

 

Über 4SC

Das Biotech-Unternehmen 4SC AG erforscht und entwickelt mit Fokus auf epigenetische Wirkmechanismen zielgerichtete niedermolekulare Medikamente zur Behandlung von Krebserkrankungen mit hohem medizinischem Bedarf. Damit sollen den betroffenen Patienten innovative Therapien mit verbesserter Verträglichkeit und Wirksamkeit im Vergleich zu bestehenden Behandlungsmethoden für eine höhere Lebensqualität und eine verlängerte Lebenserwartung geboten werden. Die Pipeline des Unternehmens umfasst vielversprechende Produkte in verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung. Durch Partnerschaften mit Unternehmen der Pharma- und Biotechnologieindustrie setzt 4SC auf zukünftiges Wachstum und Wertsteigerung. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und beschäftigte am 30. Juni 2016 insgesamt 50 Mitarbeiter. 4SC ist seit Dezember 2005 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet.

www.4sc.com

Dr. Anna Niedl, anna.niedl@4sc.com, +49 89 70076366

Wolfgang Güssgen, wolfgang.guessgen@4sc.com, +49 89 70076373

 

Über das Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB)

Die Fördergesellschaft IZB mbH, im Jahre 1995 gegründet, ist die Betreibergesellschaft der Innovations- und Gründerzentren Biotechnologie in Planegg-Martinsried und Freising-Weihenstephan und hat sich zu den Top Ten der Biotechnologiezentren der Welt entwickelt. Auf 26.000 m2 sind derzeit rund 60 Biotechunternehmen mit über 600 Mitarbeitern angesiedelt. Hier wird an der Entwicklung von Medikamenten gegen schwerste Erkrankungen, wie etwa Krebs, Alzheimer und diversen Autoimmunerkrankungen gearbeitet – und es gibt erste Erfolge. Im IZB Freising-Weihenstephan – 15 Minuten vom Flughafen entfernt – befassen sich Wissenschaftler mit Entwicklungen im Bereich Life Science. Ein wesentliches Kriterium für den Erfolg der IZBs ist die räumliche Nähe zur Spitzenforschung auf dem Campus Martinsried/Großhadern. Vor allem die neuen Infrastrukturmaßnahmen wie der Faculty Club, die IZB Residence CAMPUS AT HOME, die Chemieschule Elhardt, die zwei Kindergärten BioKids und BioKids2 sowie die beiden Restaurants SEVEN AND MORE und Café Freshmaker sind zum attraktiven Standortfaktor geworden.
www.izb-online.de

Susanne Simon, marketing@izb-online.de, +49 89 552794817

 

Zurück