Auf dieser Website kommen Cookies zum Einsatz. Für weitere Informationen über Cookies, klicken Sie bitte auf den Link Datenschutz. Wenn Sie „Ok“ klicken und die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Cookies are used on this website. For more information about cookies, please click on the Privacy Policy link. If you click on "Ok" and continue to use the website, we assume your agreement.

7. Biotech Presse-Lounge

Technologien aus dem IZB revolutionieren die medizinische Diagnostik

Dr. Peter Hanns Zobel, Geschäftsführer / CEO, Fördergesellschaft IZB mbH, Ph.D. Mikkel Noerholm, Vice President, Exosome Diagnostics, Peter Homberg Partner, Head of German Life Science Practice, Dentons Europe LLP, Prof. Dr. Stefan Jaroch, Head, External Innovation Technologies, R&D, Pharmaceuticals Division, Bayer Pharma AG, Joachim Müller-Jung, Chief Nature and Science Editor, Frankfurter Allgemeine Zeitung (v.l.n.r.)

 

Fast 100 Gäste aus der Biotech-, Pharma- und Venture Capital-Branche trafen sich am 8. Februar 2018 auf der 7. Biotech Presse-Lounge im Faculty Club G2B (Gateway to Biotech). „Es freut mich, dass so renommierte internationale Pharmafirmen und M&A-Experten sowie wichtige Stakeholder der Branche ins IZB kommen, um sich mit den Spitzenforschern des Campus Martinsried auszutauschen“, so Dr. Peter Hanns Zobel, Geschäftsführer des IZB. Sprecher auf der Biotech Presse-Lounge waren Prof. Dr. Stefan Jaroch (Head, External Innovation Technologies, Bayer Pharma AG), Peter Homberg (Partner und Head of German Life Science Practice, DENTONS Europe LLP) und Ph.D. Mikkel Noerholm (Vice President of Product Development, Exosome Diagnostics). Für die Moderation der Veranstaltung konnte das IZB Joachim Müller-Jung, Leiter des Ressorts „Natur & Wissenschaft“ bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, gewinnen.

Als erster Sprecher berichtete Prof. Dr. Stefan Jaroch über verschiedene Kooperationsmodelle in der Forschung der Division Pharmaceuticals von Bayer. Neben traditionellen F&E-Kooperationen und strategischen Partnerschaften hat Bayer in den letzten Jahren verschiedene Open Innovation-Formate wie „Grants4Targets“ oder den „CoLaborator“ etabliert. Ziel dieser Initiativen ist es, die Innovationskultur intern und extern zu fördern, eigene Forschungsaktivitäten zu unterstützen, potenzielle Kooperationspartner zu finden und so Bayers Netzwerk zu erweitern.
Peter Homberg betonte in seinem Vortrag die Wichtigkeit von „Soft Factors“ bei Exit-Transaktionen. Viele erfolgreiche Gründer stehen früher oder später vor der Entscheidung, die eigene Gesellschaft ganz (share deal) oder teilweise (asset deal) zu verkaufen oder aber die eigene Technologie an ein anderes Unternehmen (exklusiv) auszulizenzieren. Zu einer erfolgreichen Exit-Transaktion gehören jedoch nicht nur attraktive Bilanzen und wasserdichte Verträge, sondern auch „Soft Factors“, wie beispielsweise eine gut abgestimmte Kommunikationsstrategie.

Mikkel Noerholm stellte einen nicht­invasiven Test zur Vermeidung von unnötigen Biopsien vor, der sich Exosomen zu Nutze macht. Exosomen sind winzige Vesi­kel, die von Zellen im Körper abgegeben werden und wichtige molekulare Informationen über die Aktivität der Zellen, aus denen sie stammen, mit sich tragen. Exosomen gelangen in Bioflüssigkeiten und können aus Blut oder Urin isoliert werden, um neue diagnostische Erkenntnisse zu liefern. „Basierend auf dieser Entdeckung hat Exosome Diagnostics einen einfachen Urintest zur Vorhersage von Prostatakrebs entwickelt, der helfen kann, die Anzahl unnötiger Prostatabiopsien und die damit verbundene Überdiagnose und Überbehandlung von Prostatakrebs zu reduzieren,“ schilderte Noerholm.

PDF anzeigen

Zurück