Auf dieser Website kommen Cookies zum Einsatz. Für weitere Informationen über Cookies, klicken Sie bitte auf den Link Datenschutz. Wenn Sie „Ok“ klicken und die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Cookies are used on this website. For more information about cookies, please click on the Privacy Policy link. If you click on "Ok" and continue to use the website, we assume your agreement.

11. Biotech Presse-Lounge

Im IZB trafen Spitzenforscher auf Branchenexperten

Sebastian Grabert, Director – Germany Representative, EURONEXT N.V., Dr. Martin Laqua, Senior Editor, Transkript, Dr. Michael Almstetter, CEO, Origenis GmbH, Prof. Dr. Dr. h.c. Bruno Reichart, Ehemaliger Herzchirurg, Co-Sprecher DFG Transregio Xenotransplantation, Klinikum der Universität München, Dr. Joachim Vogt, Director Search and Evaluation (S&E), Western Europe, AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Dr. Peter Hanns Zobel, Geschäftsführer, Fördergesellschaft IZB mbH (v.l.n.r.)

 

Rücken Herztransplantationen mit genmodifizierten Schweineherzen in greifbare Nähe? Wie können die Fortschritte in der Onkologie auch neue Therapien für Alzheimer und Parkinson eröffnen? Welche Möglichkeiten gibt es, Partnerschaften mit einem biopharmazeutischen Unternehmen einzugehen? Und wie können die Börsen den europäischen Life Sciences-Sektor stärken?

Auf der elften Biotech Presse-Lounge am 16. Mai 2019 präsentierten gleich vier Referenten vor 100 Teilnehmern: Prof. Dr. Dr. h.c. Bruno Reichart vom Klinikum der Universität München, Dr. Michael Almstetter, Geschäftsführer der Origenis GmbH, Dr. Joachim Vogt, Director Search and Evaluation (S&E), Western Europe bei der AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG und Sebastian Grabert, Deutschland-Repräsentant der Euronext N.V. Dr. Martin Laqua, Senior Editor bei Transkript, führte durch das Programm. Er kündigte als erstes Prof. Reichart an, der über den Langzeiterfolg von Herztransplantationen mit genmodifizierten Schweineherzen sprach. Die Organe von genmodifizierten (xenogenen) Schweinen sind eine vielversprechende Alternative für terminal herzkranke Patienten. Ihm folgte Dr. Michael Almstetter. Er erläuterte, wie die Fortschritte in der Onkologie genutzt werden können, um neue Behandlungsmethoden gegen Alzheimer und Parkinson zu entwickeln. Dr. Joachim Vogt stellte Kooperationsmöglichkeiten mit AbbVie vor und betonte die Wichtigkeit von Kooperationen für den Erfolg von medizinischen Forschungen. Zum Schluss erfuhren die 100 Teilnehmer der Veranstaltung von Sebastian Grabert, Deutschland-Repräsentant der Euronext N.V., wie die Börsen den Life Sciences-Sektor stärken können. Die Aufgabe der Börsen besteht darin, Unternehmen den Zugang zu branchenspezialisierten ebenso wie zu generalistisch ausgerichteten Investoren weltweit zu öffnen. Im Anschluss an die Vorträge tauschten sich die Referenten intensiv mit den Teilnehmern der Veranstaltung aus und vernetzten sich mit Ihnen.

PDF anzeigen

Zurück