Auf dieser Website kommen Cookies zum Einsatz. Für weitere Informationen über Cookies, klicken Sie bitte auf den Link Datenschutz. Wenn Sie „Ok“ klicken und die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

Cookies are used on this website. For more information about cookies, please click on the Privacy Policy link. If you click on "Ok" and continue to use the website, we assume your agreement.

„Ich würde gerne in dieser spannenden Branche arbeiten“ - Girls' Day im IZB

Download Pressemitteilung

 

Pressemitteilung


„Ich würde gerne in dieser spannenden Branche arbeiten“

24 Mädchen nahmen am Girls´ Day im Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB in Martinsried teil


Martinsried bei München, 28. März 2016
Wie stabil und sauber sind unsere Medikamente? Wie unterscheidet man gesunde Zellen von Krebszellen? Wie können Lamas helfen, schneller Medikamente gegen Krebs zu finden? Diesen Fragen gingen heute 24 Schülerinnen am Girls´ Day im Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB im Martinsried auf den Grund. „Nicht nur der Vortrag über das IZB, der Chemieschule oder der Einblick in die Welt der Krebstherapie durch Dr. Barbara Mayer von Spherotec haben mich fasziniert, sondern auch die praktischen Arbeiten in den Labors“, erklärt Patricia N. aus München. Mit viel Eifer hantierten die Schülerinnen in den Laboren der IZB-Firmen Coriolis Pharma GmbH, Chromotec GmbH, der Evotec (München) GmbH sowie der Chemieschule Elhardt mit Pipetten, Mikroskopen und Mörsern.


„Wir freuen uns, im Rahmen des Girls´ Day in den letzten neun Jahren über 350 Schülerinnen im IZB für die Welt der Biotechnologie begeistert zu haben“, freut sich Dr. Peter Zobel, Geschäftsführer des IZB. „Und natürlich hoffen wir, mit diesem Aktionstag auch Nachwuchs für die zukunftsträchtige Biotech-Branche zu generieren“, so Zobel.
Präsentiert wurde ein umfangreiches Spektrum von Laborarbeiten, um den Mädchen die Vielfalt des Laborberufes aufzuzeigen. Dr. Marion Jung, Geschäftsführerin der Chromotek GmbH, erläuterte den Mädchen, wie man mit Lamas großen Firmen helfen kann, schneller neue Medikamente gegen Krankheiten wie zum Beispiel Krebs zu entwickeln. „Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sind hier mit Herz und Seele bei der Arbeit. Das ist wirklich faszinierend“, schwärmte Andrea S. aus Pasing über den heutigen Tag im IZB.


Bildunterschrift
Dr. Peter Zobel, Geschäftsführer des Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB, begeistert die Schülerinnen im Rahmen des heutigen Girls´ Day für die Biotechbranche.


Pressekontakt sowie Bildanfragen:
Susanne Simon, Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fördergesellschaft IZB mbH, Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie
Am Klopferspitz 19, D-82152 Planegg-Martinsried
Tel.: 089/55 279 48-17, Fax: 089/55 279 48-29
Mobil: 0172/86 66 093
E-Mail: marketing@izb-online.de
www.izb-online.de


Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB)
Die Fördergesellschaft IZB mbH, im Jahre 1995 gegründet, ist die Betreibergesellschaft der Innovations- und Gründerzentren Biotechnologie in Planegg-Martinsried und Freising-Weihenstephan
und hat sich zu den Top Ten der Biotechnologiezentren der Welt entwickelt. Auf 26.000 qm2 sind derzeit über 60 Biotechunternehmen mit über 650 Mitarbeitern angesiedelt. Hier wird an der Entwicklung von Medikamenten gegen schwerste Erkrankungen, wie etwa Krebs, Alzheimer und diversen Autoimmunerkrankungen gearbeitet – und es gibt erste Erfolge. Im IZB Freising-Weihenstephan – 15 Minuten vom Flughafen entfernt – befassen sich Wissenschaftler mit Entwicklungen im Bereich Life Science. Ein wesentliches Kriterium für den Erfolg der IZBs ist die räumliche Nähe zur Spitzenforschung auf dem Campus Martinsried/Großhadern. Vor allem die neuen Infrastrukturmaßnahmen wie der Faculty Club, die IZB Residence CAMPUS AT HOME, die Chemieschule Elhardt, die zwei Kindergärten BioKids und BioKids2 sowie die beiden Restaurants SEVEN AND MORE und Café Freshmaker sind zum entscheidender Standortfaktor geworden. Mehr Infos unter www.izb-online.de

Zurück